Last cached: 2019-12-05T17:21:36+00:00

Erfolgsfaktor Usability: Wie Du Deine Karrierewebsite nutzerfreundlich gestaltest

Jedes Unternehmen hat inzwischen ein Karriereportal, das auf die Vorzüge als Arbeitgeber und auf freie Stellen hinweist. Aber auch die beste Karriereseite nützt nichts, wenn der Bewerber die Seite nicht öffnen kann oder sich auf dieser nicht zurechtfindet. Die Karriereseite ist der erste Anlaufpunkt für den potenziellen Bewerber und damit das Herzstück aller Recruitingaktivitäten. Aufbau, Erscheinung und Darstellung entscheiden binnen weniger Sekunden darüber, ob sich der Bewerber auf eine der ausgeschriebenen Stellen bewerben will oder nicht. Daher ist eine gute Benutzerfreundlichkeit, sprich Usability, für Deine Karriereseite unbedingt notwendig!

Was ist überhaupt Usability?

Usability, zu dt. „Benutzerfreundlichkeit“, ist ein Qualitätskriterium, welches sich auf die Bedienbarkeit einer Website und ihrer Elemente bezieht. Ziel ist es daher, mögliche Störfaktoren in der Candidate Journey auf ein Minimum zu reduzieren. Die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern ist eine der effektivsten Maßnahmen, um die eigene Website zu optimieren. Elemente wie Aufbau, Gestaltung und Inhalte der Seite sind wichtige Kriterien, die es zu beachten gilt, was eine verbesserte Candidate Experience zur Folge hat.

Warum ist Usability wichtig?

Der typische Bewerberweg führt den potenziellen Kandidaten zumeist über vorgeschaltete Google-Suchen oder über Jobbörsen wie StepStone und Indeed.
Sobald die Bewerber auf der Karriereseite landen entscheidet sich innerhalb weniger Sekunden, ob die Website benutzerfreundlich ist und ob der Kandidat auf der Seite verweilt, oder direkt wieder abspringt und an die Konkurrenz verloren geht.

User, welche die Karriereseite bereits nach wenigen Sekunden wieder verlassen, kommen nicht nur sehr wahrscheinlich nie wieder, sondern werden von Google automatisch erfasst und Deine Website bekommt Punktabzüge beim Ranking. Passiert dies öfter, hat dies negative Folgen im Suchmaschinen-Ranking und somit auch in der Online-Sichtbarkeit. Deine Seite wird also weiter unten angezeigt und somit auch seltener von Kandidaten angeklickt.

Eine gute Usability hat folglich positive Auswirkungen auf die so genannte Absprungrate (Bounce Rate), was wiederum die Sichtbarkeit Deiner Karriere-Website erhöht und die Positionierung in der Google-Ergebnisliste steigt. Zugleich hat die Benutzerfreundlichkeit einen positiven Effekt auf die Candidate Journey und folglich auf die Candidate Experience.

Folgendes solltest Du Dich in Bezug auf Deine Karriereseite fragen:

  • Ist die Seite für jeden zugänglich?
  • Ist die Seite einfach verständlich?
  • Ist die Seite verständlich und logisch strukturiert?
  • Ist das Design ansprechend, einheitlich und eindeutig?

Ist die Seite für jeden zugänglich?

Du kennst das bestimmt: Du klickst auf einen Link und die Seite braucht einfach ewig zum Laden. Nach nur wenigen Sekunden drückst Du den „Zurück“-Button und kommst nie wieder auf diese Seite zurück. Nervig.
Viele Unternehmen wollen ihre Bewerber mit ausgefallenen Designs und visuellen Effekten beeindrucken, welche das Laden der Website unnötig hinauszögern. Den Usern geht es in erster Linie nämlich zunächst darum, möglichst schnell und vor allem einfach an Informationen zu kommen.

Neben der Ladezeit ist auch die Browserkompatibilität und die Mobiloptimierung ein häufiges Übel – vor allem zu Zeiten, in denen immer mehr Bewerbungen über das Smartphone verfasst und versandt werden.

Ist die Seite einfach verständlich?

Ein äußerst entscheidender Faktor für eine erfolgreiche Karriereseite ist ihre Verständlichkeit. Der Kandidat muss sofort und ohne viel nachzudenken wissen, wohin er gehen muss, um an bestimmte Informationen zu kommen. Dabei ist eine gute Leserlichkeit unabdingbar. Eine verschnörkelte und zusammengestauchte Schrift mag vielleicht schön aussehen, ist aber überaus anstrengend und unübersichtlich für den Bewerber – gerade, wenn er den Text zum ersten Mal sieht. Nicht nur die Schriftart, sondern auch Schriftgröße, Zeilenabstand und die Farbwahl sind Faktoren, die beachtet und aufeinander abgestimmt werden sollten.

Im Bezug auf ein konsistentes Wording ist gemeint, dass sich für eine einheitliche Ausdrucksweise entschieden werden sollte. Werden die Kandidaten auf Deiner Website geduzt oder gesiezt? Du solltest Dich für eine einheitliche Anrede entscheiden – aber keine Angst! Unsere Erfahrung zeigt, dass auch wenn Du die Bewerber duzt, die Bewerbungen dennoch ernstgenommen und förmlich korrekt eingesendet werden.

Ebenfalls wichtig: Die Erwartungskonformitäten der Nutzer erfüllen. Das bedeutet konkret, dass Du das Rad nicht neu erfinden muss, denn der User erwartet einen typischen Aufbau der Website, wie dass bspw. die Menüleiste sich oben rechts befindet oder das Impressum ganz unten zu finden ist. Dabei können wir bei uns selbst anfangen. Wo erwarten wir was auf einer Website? Ähnlich wie beim Aufbau gilt dann auch hier: Alte Besen kehren gut. Du kannst Deine Website also nach den gängigen Konformitäten und Nutzererwartungen aufbauen.

Ist die Seite verständlich und logisch strukturiert?

Die Erwartungskonformitäten gehen dementsprechend mit dem Aspekt der Navigation und der Filterfunktionen der Karriereseite einher. Eine Seite, deren Navigation nicht logisch strukturiert ist und ggf. die Linkziele auch nicht korrekt verknüpft sind, wird vom Kandidaten schnell wieder verlassen, da seine Verweildauer und seine Geduld schnell auf die Probe gestellt werden.

Gerade bei Jobseiten mit vielen Stellenanzeigen sollte über eine Filterfunktion nachgedacht werden. Sucht ein Kandidat bspw. eine Stelle im Bereich Informatik, muss sich aber erst durch unzählige Stellen im Personalmarketing durchscrollen, wird es sehr unwahrscheinlich, dass der Bewerber die nötige Geduld hat, alles zu durchstöbern. Daher ist es von Vorteil durch eine Filterfunktion den Websitenbesuchern die Möglichkeit zu geben, schneller ans Ziel zu kommen.

Ist das Design ansprechend, einheitlich und eindeutig?

 

„Das Design sollte das Produkt sozusagen zum Sprechen bringen.“

Dieter Rams, Designer, Die leise Ordnung der Dinge, erschienen im Steidl Verlag, 1994

Eine ansprechend und professionell gestaltete Seite verhilft Dir von ganz allein zu einem verbesserten Auftritt – das ist ja bekanntlich kein Geheimnis mehr. Hinzu zählt zugleich der Aspekt der passenden Gestaltungsprinzipien. Hier heißt es oft: Weniger ist mehr. Es muss sich nicht jedes Element der Karriereseite bewegen oder einen Effekt erzeugen. Viel wichtiger ist es, dass die Jobseite einen konsistenten Auftritt hat und die Elemente und Seiten zueinander passen. Interaktionselemente wie Schaltflächen, bzw. Buttons, Checkboxes oder auch Links und Navigationsmenüs sollten einheitlich und konsistent verwendet werden. Es sollte sich demnach nicht ausschließlich auf die Startseite oder die Karriereseite konzentriert werden, sondern alle Links und Seiten dieselbe Gestaltung, Effekte und denselben Aufbau haben.

Ein weiterer, letzter wichtiger Punkt ist die Textgestaltung, die gerne vergessen wird. Textlinks sollten deutlich erkennbar sein und sich vom Grundtext als Link deutlich abheben. Mit Effekten und Hervorhebungen wie Unterstreichen oder Fettschrift solltest Du Dich hingegen zurückhalten, dies stört nicht nur den Lesefluss, sondern wirkt schnell unprofessionell und überladen.

Wenn Du Dich an diese simplen Tipps und Tricks für Deine Karriereseite hältst, hast Du bereits die beste Grundlage für eine positive Candidate Experience geschaffen. Wenn Du wissen willst, was für den Bewerberweg, die Candidate Journey, noch wichtig ist, dann solltest Du mal hier vorbeischauen!

Natürlich gibt es noch einige weitere Kriterien, die für die Usability der Karriereseite wichtig sind. Daher haben wir einen Kriterienkatalog entwickelt, den zwei unserer Experten auf Deine Website anwenden und sie auf Schwachstellen untersucht. Der Kriterienkatalog basiert dabei auf den neusten Normen, Richtlinien, Expertenmeinungen und Studien und wurde somit speziell von uns für die Anwendung auf Karriereseiten entwickelt. Im Anschluss erhältst Du für die zehn schwerwiegendsten Usability-Probleme schriftliche Handlungsempfehlungen zur Optimierung in Form einer Power-Point-Präsentation.

Der Preis ist abhängig von Umfang und Aufbau der Karriereseite. Wir beraten Dich gerne!

Wenn auch Du von den Vorteilen einer guten Usability profitieren möchtest, dann melde Dich jetzt und wir nehmen Deine Karriereseite ganz genau unter die Lupe!

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*