Führt eine kürzere Studienzeit zu mehr Erfolg?

Vor einigen Jahren war Alexander noch Student der Wirtschaftsinformatik, er entschied sich für den Abschluss mit Diplom. Regelmäßig las er die Zeitschrift Focus, in der er eines Tages auf das Thema „Kürzer studieren – mehr Erfolg?“ stieß. Wie sieht es nun aus, führt eine kürzere Studienzeit tatsächlich zu mehr Erfolg?

 Kurzzeitkurse

Schneller zum Erfolg mit kürzerer Studienzeit

Für viele Studenten bedeutet eine lange Studienzeit nichts weiter als Zeitverschwendung. Gerade zu Studienbeginn führt das zu wenig Motivation. Der Studienabschluss und damit verbunden eine gut bezahlte Arbeitsstelle stehen noch in weiter Ferne, nicht anders sieht es aus mit der Familienplanung, wenn man der Familie noch keine Perspektive bieten kann. Die meisten Studenten wollen schnell zum Erfolg gelangen und daher schnell mit dem Studium fertig werden. Immer mehr Studenten entscheiden sich daher für eine Berufsakademie und für einen Bachelor-Abschluss. Die Fachschulen und Hochschulen in Deutschland reagieren darauf, indem sie immer weniger Diplomstudiengänge und dafür mehr Bachelor- und Masterstudiengänge anbieten. Der Artikel in der Zeitschrift Focus beschäftigt sich mit der Praxisorientierung; das Studium soll künftig praxisorientierter verlaufen. Die Vizepräsidentin der Hochschule Erfurt spricht davon, dass die Haltung zur Leistung bei den Studenten mit einer kürzeren Studienzeit besser ist. Die Studenten hätten sich zum Positiven verändert, seitdem die Studienzeiten verkürzt wurden. Der Ruf der Hochschulen wird entscheidend verbessert, wenn immer mehr Studenten bessere Abschlüsse erbringen. Die Studenten profitieren davon, indem sie bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben. Vorauswahltests sind sinnvoll für bessere Studienergebnisse, so werden nur Studenten angenommen, die geeignet sind. Die Studenten laufen nicht die Gefahr, das falsche Fach zu studieren und das Studium abzubrechen.

Mehr praktisches Wissen

Das kürzere Studium ist praxisorientierter, mehr praktisches Wissen wird vermittelt, die Studenten werden besser auf den Berufsalltag vorbereitet. Schließlich sparen die Studenten bei einer kürzeren Studienzeit Geld, denn sie sind dazu verpflichtet, das Studium zu finanzieren. Benötigen sie weniger Geld für die Studienfinanzierung, so sind sie motivierter. Nicht zu vergessen ist jedoch, dass ein kurzes Studium intensiver ist. Die Studenten müssen in kurzer Zeit mehr lernen, das ist mit einer hohen Arbeitsbelastung verbunden.

Wie sieht es mit der Finanzierung aus?

Viele Studenten, die kein Bafög und keine Unterstützung durch die Eltern erhalten, sind gezwungen, einen Studentenkredit aufzunehmen. Die Gewährung des Studentenkredits ist häufig an bestimmte Bedingungen gebunden:

  • Höchstalter
  • Bestehen von Zwischenprüfungen
  • besonderer Notendurchschnitt.

Bei einer kürzeren Arbeitszeit benötigen die Studenten nur einen Kredit in geringerer Höhe. Verschiedene Unternehmen haben bereits eine Petition für mehr Bachelor- und Masterstudiengänge unterzeichnet. Das Gehaltsgefüge wird dadurch vereinfacht. Die Fach- und Hochschulen sprechen von Einsparungen, wenn sie mehr Bachelor- und Masterstudiengänge und dafür weniger Diplomstudiengänge anbieten.

Sparmöglichkeiten für Studenten

Studenten, egal, ob sie sich für einen Bachelor-, Master- oder Diplomstudiengang entscheiden, suchen nach Möglichkeiten zum Sparen. Bei verschiedenen Onlineshops, beispielsweise für Computer und Zubehör oder für Software, werden günstige Konditionen für Studenten angeboten. Sparen können Studenten auch mit einem Gutschein. Man muss nur zum Abschluss einer Bestellung einen Gutscheincode angeben.

March 11, 2014 in Blog

Motivation am Arbeitsplatz

Motivation am Arbeitsplatz trägt entscheidend zu guten Ergebnissen bei. Arbeitsfreude wird völlig zerstört durch cholerische und maulende Vorgesetzte, denen einfach nichts recht zu machen ist. Auch die Gestaltung des Arbeitsplatzes ist wichtig für die Motivation. Mitarbeiter sind demotiviert, wenn sie auf engem Raum arbeiten müssen, das Büro dunkel oder auf andere Weise nicht einladend wirkt und wenn völlig veraltete Bürotechnik verwendet wird.

motivation

Motivation – was gehört dazu?

Es ist nicht einfach, allen Wünschen der Mitarbeiter gerecht zu werden. Die Motivation beginnt jedoch bereits bei der ergonomischen Gestaltung der Arbeitsplätze:

  • ausreichende Beleuchtung
  • ausreichend große Bildschirme
  • ergonomische Bürostühle, in der Höhe und in der Neigung verstellbar
  • genügend Platz am Arbeitsplatz
  • moderne, strahlungsarme Bürotechnik.

Natürlich kostet es Geld, für die entsprechende Motivation der Mitarbeiter zu sorgen, doch es lohnt sich, in die Ergonomie zu investieren. Die Mitarbeiter sind seltener krank und erbringen bessere Leistungen. In einigen Unternehmen werden sogar Sportmaßnahmen und Fitnessprogramme angeboten, für die Pause oder nach Feierabend. Für solche Maßnahmen ist selbstverständlich nicht in jedem Unternehmen Geld vorhanden. Nicht jedes Unternehmen kann sich eine Betriebskantine leisten, doch kann man für die Pausenversorgung der Mitarbeiter einen Brötchendienst oder einen Catering-Service beauftragen. Man kann kostenlose Getränke für die Mitarbeiter anbieten, beispielsweise Mineralwasser, Limonaden, Tee und Kaffee. In einigen Unternehmen wird sogar Obst kostenlos für die Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. Für die Mitarbeiter in der Produktion und im Service kann man Arbeitskleidung bereitstellen, das kann geliehene Kleidung sein. Die Kleidung ist mit Namen versehen, jeder Mitarbeiter bekommt immer dieselbe Kleidung. Die Mitarbeiter müssen sich nicht um das Waschen oder die Reinigung der Kleidung kümmern, die Arbeitskleidung wird vom Anbieter gereinigt und gebügelt. Verschiedene Unternehmen bieten Arbeitsbekleidung zum Mieten an.

Motivation außerhalb der Arbeitszeit

Zur Motivation der Mitarbeiter tragen teambildende Maßnahmen außerhalb der Arbeitszeit bei. Das können Betriebsfeiern, Sportfeste oder Betriebsausflüge sein. Diskussionsrunden nach Feierabend oder zu festen Zeiten, an einem Tag in der Woche, tragen zur Teambildung bei. Die Mitarbeiter können über ihre Probleme sprechen und können Wünsche vortragen, was verbesserungswürdig ist.

Auf den richtigen Führungsstil kommt es an

Wichtige Faktoren für die Motivation am Arbeitsplatz sind ausreichend viel Urlaub, eine angemessene Bezahlung und angenehme Arbeitszeiten. Nicht zu vergessen ist der Führungsstil. Respekt vor dem Chef in allen Ehren, aber auf keinen Fall sollte ein Chef seine Mitarbeiter einschüchtern. Kritiken müssen sein, doch funktioniert das mit der konstruktiven Kritik viel besser. Die Mitarbeiter erkennen, dass der Chef sie nicht beschimpfen, sondern nur besser machen will.

Motivation kann man lernen

Führungskräfte lernen den Führungsstil nicht beim Studium, doch können sie durch Coachings und Seminare zu einem besseren Führungsstil gelangen, um die Mitarbeiter besser zu motivieren. In Onlineshops für Bücher kann man Fachbücher über die Mitarbeiterführung und über die Motivation bestellen. Bei einer Bestellung kann man sparen, wenn man einen Gutschein verwendet. Bevor man die Bestellung abschickt, trägt man einen Gutscheincode in das dafür bestimmte Feld ein.

March 11, 2014 in Blog

Das Studium der Wirtschaftsinformatik in Wilhelmshaven

Alexander ist Student der Wirtschaftsinformatik in Wilhelmshaven und ist dabei, seine Diplomarbeit zu schreiben. Für ihn ist das eine gute Gelegenheit, sein komplettes Studium Revue passieren zu lassen. Er möchte damit denjenigen, die Interesse an einem solchen Studium haben, Einblicke in die Inhalte und in das Umfeld vermitteln. Inzwischen kann man Wirtschaftsinformatik als Bachelor-Studium absolvieren, die Inhalte unterscheiden sich nur geringfügig, doch haben sich die Vorlesungsnamen geändert.

Das bietet Wilhelmshaven

Wilhelmshaven liegt im Norden, am Wasser, und verfügt über eine gute Verkehrsanbindung durch die A29. Ein Sackbahnhof und ein Nahverkehrsbahnhof sind vorhanden. Die Stadt hat etwas weniger als 90.000 Einwohner, das Nachtleben ist unter der Woche nur sehr schwach ausgeprägt. Die Mietpreise sind günstig, Alexander würde keine Studentenwohnung empfehlen. Sie ist 1,5 km von der Fachhochschule und 5 km vom Zentrum entfernt. Vor dem Studium kann man sich über Wohnungsbaugesellschaften informieren, welche günstigen Wohnungen verfügbar sind. Am Wochenende hat man in Wilhelmshaven einige Möglichkeiten für das Nachtleben:

  • Casablanca im Ostteil der Stadt
  • Pumpwerk im Süden der Stadt
  • Klingklang
  • Palazzo
  • Visage in Fedderwardergroden.

Auf keinen Fall sollte man die Mensapartys vergessen, sie machen Spaß, die Getränke sind billig.

Etwas zur Fachhochschule

Die Fachhochschule verfügt über weniger als 4.000 Studenten. Das größte Auditorium ist mit 190 Sitzplätzen ausgestattet, schnell kennen die Professoren ihre Studenten. Die Studenten innerhalb eines Fachbereichs lernen sich schnell kennen, da sie oft zusammen dieselbe Vorlesung besuchen. Ein begrenztes Sportangebot ist vorhanden, Alexander entschied sich für Badminton, bevor er zu Basketball wechselte. Weitere Sportmöglichkeiten sind Judo, Volleyball, Fußball und Judo.

Der Inhalt des Studiums

Alexander studierte Wirtschaftsinformatik mit Diplomabschluss, das Studium umfasst 7 Semester. Im ersten Semester beschäftigt man sich mit Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre, weiterhin gehören Buchführung, Programmieren, Standardanwendungen, Ingenieursmathematik sowie Grundlagen der Informatik dazu. Das zweite Semester beschäftigt sich mit Datenkommunikation und Rechnernetzen, mit Investition und Finanzierung, Softwaretechnik und Programmieren sowie mit Mathematik und Betriebssystemen. Schwerpunkt des dritten Semesters bildet die Informationsverarbeitung, dabei vor allem Datenbanken, Programmieren, Datenkommunikation und Rechnernetze sowie Softwaretechnik. Weiterhin gehören eine Einführung in die Statistik sowie Kosten- und Leistungsrechnung dazu. Das vierte Semester ist vollgepackt mit Informatik, dazu gehören Datenbanken, Multimedia, Programmieren, Projekt Wirtschaftsinformatik, aber auch Controlling, Produktionstechnik und Marketing. Ein reines Praxissemester ist das fünfte Semester. Das sechste Semester widmet sich wieder hauptsächlich der Informatik, dazu gehören betriebliche Anwendungssysteme und Expertensysteme. Es befasst sich weiterhin mit Projektmanagement, Managementtechniken und Recht. Eine Nachbereitung des Praxissemesters gehört dazu. Zum siebten Semester gehören betriebliche Anwendungssysteme, Managementtechniken, ein Unternehmensplanspiel, Logistik sowie ein Seminar über Wirtschaft und Informatik. Zu den Schwerpunktfächern des Studiums gehören

collage Kurse

  • Ecommerce
  • CRM
  • Strategisches Marketing
  • Datenbankgestützte Informationssysteme.

Als Wahlpflichtfächer wählte Alexander Business-Englisch und IT-Security. Alexander ist der Meinung, dass das Studium nicht besonders schwer ist. Er lobt den guten Kontakt zu den Professoren und die niedrigen Lebenshaltungskosten in Wilhelmshaven.

Wie Studenten sparen können

Als Student sollte man sich über günstige Angebote informieren. Man kann verschiedene Studentenangebote, beispielsweise für DSL oder Handy, Bahncard oder für Lehrmaterial nutzen. Sparen kann man auch, wenn man für die Bestellung von Büchern und Lehrmaterial einen Gutschein benutzt. Man kann online bestellen und dann einen Gutscheincode angeben.

March 11, 2014 in Blog

Was man bei Diplomarbeiten beachten muss

Jeder Student zittert davor, ist es doch für den Abschluss des Studiums und für die weitere berufliche Entwicklung ganz entscheidend, wie gut die Diplomarbeit ist. Sie bildet den Abschluss und muss entsprechend gut vorbereitet sein. Man hat genügend Zeit, um Fakten zu sammeln und die Diplomarbeit zu schreiben, doch oft vergisst man gerade bei einer so wichtigen Sache verschiedene Dinge oder Patzer schleichen sich ein. Um das zu vermeiden, ist es sinnvoll, wenn man eine Checkliste für die Diplomarbeit nutzt.

thesis

Das gehört auf die Checkliste

Es kommt darauf an, häufige Fehler zu vermeiden. Alles beginnt bereits mit der Formulierung der Überschriften und mit dem Satzbau. Für die Kapitel und Sektionen sollte man keine englischen und keine halbenglischen Namen verwenden. Natürlich kann man verschiedene Begriffe, die aus dem englischsprachigen Raum kommen, nicht immer vermeiden. Man kann vor allem in der Technik nicht völlig auf englische Begriffe wie Software oder Hardware verzichten, doch kann man statt „User“ „Benutzer“ schreiben, statt „Keyboard“ schreibt man „Tastatur“. Man sollte sich um kurze und knappe Sätze bemühen und keine langen Aneinanderreihungen von Sätzen schreiben. Für eine bessere Übersichtlichkeit kommt es darauf an, die Konsistenz und die Struktur zu wahren. Mit Fettschreibung wichtiger Begriffe und Überschriften sowie mit Aufzählungen liest sich die Diplomarbeit besser und wird übersichtlicher. Besonders in der Technik, wenn es ums Programmieren geht, sollte man entsprechende Kennzeichnungen verwenden, beispielsweise geschweifte Klammern. Eigennamen sollten kursiv geschrieben werden. Grundsätzlich sollte man Aneinanderreihungen von Fachbegriffen vermeiden und auf gut lesbare Sätze achten, auch wenn viele Fachbegriffe verwendet werden müssen. Zu einer guten Diplomarbeit gehören auch Bilder, Tabellen und Listings sowie die Beschreibungen dafür. Man muss auf die richtige Schreibweise und die Verständlichkeit von

  • Bilderbeschreibungen
  • Tabellenbeschreibungen
  • Listingbeschreibungen

achten. Die Beschreibungen sollten deutsch sein und möglichst keine englischen Begriffe enthalten. Bei Bildern sind Bilduntertitel zu verwenden.

Wenn die Diplomarbeit fertig ist

Hat man die Diplomarbeit fertig geschrieben, so ist sie noch lange nicht fertig. Man muss nun Korrektur lesen. Das sollte man nicht nur einmal, sondern mindestens zweimal tun, um eventuelle Fehler aufzudecken. Es kommt nicht nur darauf an, fachliche Fehler zu finden, sondern ebenso wichtig sind Fehler in Rechtschreibung, Grammatik und Satzbau. Man kann einen Kommilitonen bitten, Korrektur zu lesen, denn er kennt sich mit der Materie aus. Zusätzlich kann man einen Freund bitten, Korrektur zu lesen und dabei nicht auf den fachlichen Inhalt, sondern auf

  • Lesefluss
  • Rechtschreibung und Grammatik
  • Satzbau
  • Ausdrucksweise

zu achten. Man wird staunen, wie viele Fehler sich eingeschlichen haben. Jetzt überarbeitet man die fehlerhaften Stellen und liest dann wieder Korrektur.

Leitfaden für die Diplomarbeit

Studenten, die gerade vor dem Abschluss ihres Studiums stehen, können in Online-Buchhandlungen Bücher kaufen, die sich mit dem Thema der Diplomarbeit beschäftigen. Man kann Richtlinien und Leitfäden mit vielen hilfreichen Tipps bestellen. Will man bei einer Bestellung sparen, kann man einen Gutschein verwenden. Man trägt am Ende einer Bestellung einen Gutscheincode in das entsprechende Feld.

March 11, 2014 in Blog

Wie gut sind Jobbörsen?

Wer schon über längere Zeit arbeitslos ist, aber auch, wer in seinem Job unzufrieden ist, ergreift jeden Strohhalm, um schnell an einen neuen Job zu kommen. Man durchforstet das Internet, schaut sich Zeitungsanzeigen an, bewirbt sich blind. Alexander ist technisch interessiert und ist schon seit längerer Zeit auf der Suche nach einem neuen Job. Er hat jetzt seine soziale Ader entdeckt und berichtet von seinen Ideen und seinen Enttäuschungen.

monster.com

Technik und soziale Organisationen

An einem warmen Sommertag überlegte sich Alexander, nachdem er sich mit Youtube beschäftigte und dort Musikvideos anschaute, ob er sich nicht bei sozialen Organisationen wie

  • UN
  • Ärzte ohne Grenzen
  • Reporter ohne Grenzen
  • UN
  • Transparency international

bewerben könnte. Er ist kein Arzt, kein Reporter und hat auch keinen medizinischen Beruf. Er hatte nur die Idee, Menschen zu helfen, und dachte daran, dass solche Organisationen auch Techniker zum Managen der Infrastruktur suchen könnten. Er ist Softwareentwickler und hat auch ein Architekturstudium absolviert. So schaute er im Internet nach derartigen Jobs bei solchen Organisationen, doch er wurde nicht fündig. Er konnte kaum glauben, dass solche Organisationen keine Techniker suchen. Sein Profil, nach dem er suchte, war Architektur, Open Source, Linux oder Web. Er konnte nichts in diesem Zusammenhang finden. Alexander stellte sich die Frage, ob diese Organisationen solche Stellen nur auf Vertrauensbasis oder hinter vorgehaltener Hand vergeben. Er kann sich gut vorstellen, dass immer mehr technisch orientierte Menschen wie er bereit sind, auch für vielleicht etwas weniger Geld als in der Wirtschaft bei solchen Organisationen zu arbeiten.

Selbst ein Bewerberprofil anlegen

Ist man arbeitslos und auf Jobsuche, so sind die Möglichkeiten, die man über das Arbeitsamt hat, verschwindend gering. Nicht viel besser sieht es bei einem Arbeitsvermittler aus. Arbeitsvermittler legen ein Profil des Bewerbers an und suchen nach passenden Stellen; ebenso suchen sie, welches Bewerberprofil auf eine Stelle am besten passen könnte. Arbeitsvermittler haben Arbeitssuchende und Unternehmen, die nach Arbeitskräften suchen, als Kunden. Verschiedene Arbeitsvermittler haben sich auf bestimmte Berufe spezialisiert, beispielsweise auf technische Berufe, auf kaufmännische Berufe oder auf Pflegeberufe. Weitaus mehr Möglichkeiten hat man, wenn man ein Bewerberprofil bei einer Jobbörse im Internet anlegt. Solche Jobbörsen sind beispielsweise

  • Jobpilot
  • Monster
  • Stepstone.

Legt man dort ein Profil an, so ist das kostenlos. Man kann gleich mehrere solcher Jobbörsen nutzen, um die Chancen zu verbessern. Im Profil gibt man persönliche Daten wie Geburtsdatum, Geburtsort, Familienstand und Ausbildung an. Man beschreibt den beruflichen Werdegang und seine Qualifikationen und Erfahrungen. Bei einem Jobprofil kann man seine Wünsche an die künftige Arbeitsstelle darlegen, man kann schreiben, welche Aufgaben man gerne übernehmen würde. Allerdings sollte man bei einem Bewerberprofil keine Gehaltsvorstellungen angeben. Man kann schreiben, ob man nur Angebote aus der Region oder auch überregionale Jobangebote erhalten möchte. Über die angegebenen Kontaktdaten bekommt man Jobangebote. So hat man die Möglichkeit, schnell Kontakt aufzunehmen und vielleicht schon bald eine geeignete Stelle zu finden. Ist man mit einem Jobangebot nicht zufrieden, so sollte man Höflichkeit walten lassen und eine kurze, aber freundliche Absage schreiben.

Nützliche Literatur für die Jobsuche

In Online-Buchhandlungen kann man Bücher mit Tipps für die Jobsuche und für Bewerbungen bestellen. Bücher mit Bewerbungsmustern und Mustern für Lebensläufe werden angeboten, man erhält Tipps für die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch. Will man solche Bücher kaufen und dabei sparen, kann man einen Gutschein nutzen. Damit der Wert des Gutscheins mit dem Wert der Waren verrechnet werden kann, muss man einen Gutscheincode angeben.

March 11, 2014 in Blog

Erfahrungen eines Bewerbers

Viele Unternehmen fordern heute bereits die Online-Bewerbung. Sie verspricht eine schnelle Bearbeitung, da die Unterlagen schnell in einem Unternehmen eingehen. Man spart Papier und Porto, die Unternehmen müssen keine Bewerbungsunterlagen an eine Vielzahl von Bewerbern zurückschicken. Doch wie gut sind solche Online-Bewerbungen wirklich? Seit dem Juni 2007 hat der Softwareentwickler Alexander einige Online-Bewerbungen verschickt. Er berichtet über seine Erfahrungen.

Negative Erfahrungen mit Online-Formularen

Negative Erfahrungen hat Alexander mit Online-Formularen gesammelt. Die Formulare beziehen sich teilweise überhaupt nicht auf die ausgeschriebene Stelle. Wenn man eine Stelle als Softwareentwickler ausschreibt, ist es überflüssig, im Bewerbungsformular nach Kenntnissen in Word, Excel und Powerpoint zu fragen und den Kenntnisstand mit Zahlen von 0 bis 3 zu bewerten. Nach Fachwissen in AJAX oder J2EE, wie es Alexander mitbringt, wird gar nicht gefragt.

Job-Interview

Der Umgang mit den Bewerbern

Alexander kritisiert, wie in vielen Unternehmen mit den Bewerbern umgegangen wird. Unternehmen versprechen, sich innerhalb der nächsten 4 Tage zu melden, doch melden sie sich oft erst nach 2 Wochen und entschuldigen sich nicht einmal. Besonders ärgerlich ist, dass in einem Unternehmen das Vorhaben geäußert wurde, das Personal um 20 Prozent aufzustocken.

Alexander wurde sogar gefragt, ob er noch Leute mit einer ähnlichen Qualifikation wie er kennen würde. Alexander hat in einem Telefoninterview erlebt, dass man ihm sagte, dass sein Profil auf die ausgeschriebene Stelle besonders gut passen würde. Dennoch erhielt er drei Tage später eine schriftliche Absage, in der es hieß, dass man sich nach intensiven Diskussionen für einen anderen Bewerber entschieden hatte, da das Profil nicht passend war. Das kann nicht seriös sein.

Wie sieht es mit Gehaltsforderungen aus?

Alexander schrieb in einer Bewerbung, dass er über 10 Jahre Erfahrungen mit einer bestimmten Sache hätte. Daraufhin erhielt er eine Absage, dass seine Erfahrung nicht ausreichend sei. Die Bewerbung wurde doch gar nicht aufmerksam gelesen. Ganz zu schweigen von den Gehaltsforderungen. In einem Unternehmen wurden die Besten der Besten gesucht, die auch das Beste verdient hätten. Alexander stellte keine überzogenen Forderungen, sondern gab lediglich den üblichen Marktdurchschnitt an. In einem Schreiben wurde mitgeteilt, dass man sich bemühen würde, die Anfrage möglichst zeitnah zu bearbeiten. Im nächsten Atemzug schrieb man, dass es dauern könne. Verwirrend waren die E-Mail-Adressen, die für die Bewerbung angegeben wurden. Bei einem Bewerbungsgespräch in Norddeutschland äußerte Alexander keine hohen Gehaltswünsche, er setzte seine Forderungen um 10 Prozent niedriger als üblich an, da er davon ausging, dass man dort nicht so viel verdienen würde. Das Gehalt, das tatsächlich gezahlt werden sollte, lag noch um 25 Prozent unter dem von Alexander gesteckten Limit, was er minimal verdienen könnte.

Ein Arbeitsvertrag, der enttäuscht

Schon fast hatte Alexander einen Arbeitsvertrag mit einer interessanten Aufgabe und guter Bezahlung. Der Arbeitsvertrag, den er dann tatsächlich erhielt, entpuppte sich als Sklavenvertrag: Abzug eines halben Bruttomonatsgehalt, wenn man im Urlaub zwei Tage lang nicht erreichbar ist. Daraufhin fragte Alexander telefonisch nach, doch sagte die Person am Telefon, dass sie keine Entscheidungsfreiheit hätte und man sich noch einmal absprechen wolle. Alexander bewarb sich über eine Headhunterin. Auf seine Reaktion auf den Arbeitsvertrag sagte man ihr, dass sie im keine neuen Stellen anbieten sollte. Alexander ist wählerisch, doch hat er einige Angebote erhalten. Es kommt ihm auf

  • gute Rahmenbedingungen
  • angemessenes Gehalt
  • Spaß an der Arbeit

an.

Gut vorbereitet auf das Bewerbungsgespräch

Will man sich erfolgreich bewerben, kann man einen Bewerbungscoach konsultieren. Man muss dabei keine weiten Wege in Kauf nehmen, denn das ist online möglich. Der Bewerbungscoach kann beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen helfen und kann vorhandene Bewerbungsunterlagen prüfen. Das kostet Geld. Sparen kann man mit einem Gutschein. Man konsultiert den Coach, indem man online Kontakt aufnimmt. Bei der Bezahlung kann man einen Gutscheincode angeben.

March 11, 2014 in Blog